Online-Tagebuch BÜFA Reinigungssysteme

Die Tochter des Familienunternehmens BÜFA produziert mit rund 100 Mitarbeitern Reinigungs- und Desinfektionsmittel für verschiedenste Märkte. Ein Umweltmanagementsystem nach ISO 14001 ist bereits vorhanden. Im Rahmen von green transformation entwickelt das Oldenburger Unternehmen eine Produktlinie auf Basis nachhaltiger Rohstoffe. mehr »

Hier berichten für Sie:

Dr. Alexander Rohde, Forschung und Entwicklung

Elke Lichtenberg, Umweltschutzbeauftragte (Holding)

07. - 08.11.2014 Texcare Forum

Auf dem diesjährigen Texcare Forum wird das Thema „Nachhaltigkeit“ großgeschrieben. Die „Brancheninitiative Energiewende“ (www. brancheninitiative-energie.de) wird präsentiert. Die eingesparte CO2-Menge wird auf der Website eingeblendet.

08.10.2014 PCF für erstes Produkt erstellt

Die Rechnerei ist fertig. Wir konnten für ein Produkt den Product Carbon Footprint erstellen. Betrachtet werden die Emissionen aus Scope 1 und 2 sowie die Teilaspekte Rohwaren zur Herstellung des Produktes, Verpackungen, Transport der Rohwaren und Verpackungen aus Scope 3 im Cradle-to-Gate-Ansatz. Das Ergebnis zeigt, das 95 % der Emissionen aus der Vorkette (Scope 3) stammen. Leider sind die Daten für die CO2-Emission der Rohwaren teilweise nur geschätzt. Die Datenlage ist zurzeit noch recht dünn.

16.09.2014 Netzwerktreffen Green Transformation

Das zweite Netzwerktreffen hat stattgefunden. Eine weitere Möglichkeit sich auszutauschen. Diesmal etwas weniger strukturiert – aber sehr effektiv.

06.08.2014 PCF

Seit ein paar Tagen eines meiner Hauptaufgaben: Datenpflege im Excel-Tool durchführen. Damit es nachher schneller geht noch rasch einige Änderungen in der Berechnungsweise durchführen (die INDEX-Funktion hat gegenüber der SVERWEIS-Funktion doch viele Nachteile) und schon haben wir unseren ersten PCF!!!

28.07.2014 Daten und Excel-Tool vom Öko-Institut

Wir haben die CO2-Eq-Daten für unser erstes Produkt vom Öko-Institut bekommen. „Nur“ noch die Datenpflege und schon haben wir den ersten PCF! Mal gucken wie aufwendig das sein wird… . Vielleicht kann man hierfür auch GEMIS nutzen? Mal ausprobieren!

24.07.2014 GEMIS

Auf der Suche nach weiterer Unterstützung bin ich im Internet über GEMIS (Globales Emissions-Modell integrierter Systeme) der IINAS (Internationale Institut für Nachhaltigkeitsanalysen und –strategien) „gestolpert“ (näheres unter: http://www.iinas.org/gemis-de.html). Hierbei handelt es sich um ein frei verfügbares Lebensweg- und Stoffstromanalyse-Modell mit integrierter Datenbank für Energie-, Stoff- und Verkehrssysteme. Sehr umfangreich mit einer enormen Datenbank, die zur Erstellung verschiedener Szenarien genutzt werden kann. Mal gucken, in wie weit wir dieses Tool nutzen können / wollen.

21.07.2014 Netzwerktreffen Green Transformation

Das erste Netzwerktreffen hat stattgefunden. In einer didaktisch vorbildlichen Herangehensweise konnte ein konkretes Anliegen der Modellunternehmen beleuchtet werden. In angenehmer Atmosphäre haben wir über die Problematik bei der Einbeziehung des Pendelverkehrs in den Corparate Carbon Footprint diskutiert und verschiedene Ansatzmöglichkeiten durchgesprochen. Meines Erachtens war es eine sehr gelungene Veranstaltung. So konnten wir unser im Zuge des Projektes bereits erlerntes Wissen anwenden und uns gegenseitig helfen – gern noch mehr Netzwerktreffen dieser Art!

03.07.2014 Nachhaltigkeits-Kommunikation – Tun, was wir sagen und sagen was wir tun

Heute war ich gemeinsam mit meiner Kollegin Sigrid Wedeking aus dem Bereich Werbung / PR Kommunikation und meinem Kollegen Alexander Rohde aus dem Bereich Forschung & Entwicklung in der klima:akademie im Haus Kränholm. Diesmal ging es um das Thema Kommunikation. Meine Erwartungen, mit einer Vorstellung über eine effektive Kommunikation von Nachhaltigkeit aus dem Seminar rausgehen zu können, wurden erfüllt. Ich lernte, dass Nachhaltigkeit kein Trend, sondern Realität ist und dass der Handlungsspielraum der Unternehmen - auch unserer - enger wird. Was mich im Nachhinein bewegt, sind die Erkenntnisse über die Bedeutung der "Marke". Diese wirkt von innen nach außen: Die Mitarbeiter sind Träger der Botschaft und damit das größte Reputationsrisiko. Und ich nehme mit, dass Nachhaltigkeit niemals Defizite in der Kernleistung kompensieren kann. Ich bin mit einem guten Gefühl aus der klima:akademie gegangen: Wir sind bei BÜFA - so auch die Meinung meiner Kollegen - auf einem guten Wege, wir sind dran!

03.06.2014 Mitarbeitereinbindung - der Schlüssel für nachhaltigen Erfolg / Klimaakademie VIII

Heute stand der nächste Baustein an. Es war es interessant zu sehen, was bei anderen Unternehmen (ebm-papst) alles geschieht. Hier waren die Azubis eine treibende Kraft. Da ist unsere Entscheidung, unsere Azubis beim Klimaschutztag mit einzuspannen durchaus richtig gewesen!

23.05.2014 3. Workshop bei Büfa Reinigungssysteme mit Herrn Pelzl

Wichtigster Punkt war die Mitarbeitereinbindung. Hierzu findet ein Klimaschutztag bei uns statt. Mit Unterstützung der BEKS EnergieEffizienz GmbH sollen die Büro-Arbeitsplätze ins Visier genommen werden. Verhaltenstipps sollen vermittelt werden – nicht fnur für den Arbeitsplatz sondern auch für zu Hause. Der Termin muss noch rausgesucht werden – auf jeden Fall nach der Sommerzeit! Unsere Azubis sollen hier maßgeblich mitwirken – gleich die nächste Generation mit ins Boot nehmen! Das macht Sinn!

15.05.2014 Nachhaltigkeit in der Chemie: (Wie) führt die Ermittlung des CO2-Fußabdrucks zu einer besseren Wettbewerbsposition?

Sehr interessante Veranstaltung zu dem Thema PCF / CCF in Frankfurt besucht! Diese vom VCI und der Provadis-Hochschule organisierte Veranstaltung war ein Highlight bezüglich Carbon-Footprint! Es war sehr interessant zu sehen, wie die Chemische (Groß-)Industrie mit diesem Thema umgeht. Allerdings war es auch ernüchternd erneut zu hören, dass es unrealistisch sei, von allen chemischen Produkten – also auch von unseren Rohwaren – PCFs erstellen zu können. Somit bestätigen sich die gesammelten Erfahrungen erneut! Ich verlasse mich da auf das Öko-Institut und freue mich schon auf das Tool.

05.05.2014 Termin mit dem Öko-Institut

Das Treffen mit dem Öko-Institut für die Erstellung eines Product Carbon Footprint (PCF) fand statt. Um alle auf einen Level zu bringen, hat das Öko-Institut zunächst noch einmal die Grundlagen zum PCF und Unterschiede zwischen PCF und CCF (Company Carbon Footprint) erklärt. Bezüglich der Datenerhebung kamen noch einmal die Probleme bei der Verfügbarkeit solcher Daten zum Gespräch. Viel ist da einfach noch nicht bekannt. Wir werden wohl oder übel mit Annahmen und Vereinfachungen leben müssen. Das Öko-Institut ist da aber sehr optimistisch. Mal gucken, ob ich diesen Optimismus teilen werden… . Zunächst guckt sich das Öko-Institut unsere Inhaltstoffe an und gibt uns dann Werte und Tools zur Hand. Anfang Juli sollen uns diese zur Verfügung stehen. Und dann wird gerechnet.

24.04.2014 Mobilität im Unternehmen – Authentisch und effizient / Klimaakademie VII

Nächsten Baustein absolviert. Sehr interessante Ideen für eine bessere Mobilität erhalten. Insbesondere die Möglichkeiten eines Firmen-Pedelecs waren sehr interessant. Hier können wir noch einiges tun.

03.04.2014 Telko mit dem Öko-Institut

Endlich kann unser Projekt zur Ermittlung des Product Carbon Footprints losgehen. Ein Vorgespräch hat mit unserem Dienstleister – dem Öko-Institut – stattgefunden. Am 5.5. findet die Auftaktveranstaltung bei uns statt. Nach Aussagen vom Öko-Institut wären wir Ende Juni in der Lage den PCF unserer Produkte zu bestimmen – da bin ich sehr gespannt!

02.04.2014 CO2-Rechner Pro

In Berlin fand die Vorstellung des CO2-Rechners Pro von KlimAktiv statt (Link zum CO2-Rechner). Dieses Tool könnte für eine standardisierte CCF-Ermittlung zum Einsatz kommen. Sehr interessantes Tool. Allerdings auch sehr komplex! Aber die Erstellung des CCF ist nun mal sehr umfangreich. Gerade für kleinere Unternehmen mit vergleichsweise wenig Daten könnte dieser Web-basieret Rechner eine Vereinfachung – oder besser gesagt einen Zugang zum CCF – darstellen. Ob dies auch für den größeren Mittelstand so handhabbar ist lässt sich schwer sagen. Die Kontakte auf der Veranstaltung (leider sehr wenige Vertreter aus dem Mittelstand und sehr viele Berater) waren sehr informativ. Bei der Diskussion zum Thema Öko-Strom wurde ich recht schnell abgehängt. Bei mir ist nur hängen geblieben, dass auf dem europäischen Strommarkt so viel Grüner Strom zur Verfügung steht, dass die Umstellung auf reinen Öko-Strom nur zu einer virtuellen Verschiebung führt – ein Ausbau der „Erneuerbaren“ findet nicht zwangsläufig statt. Da ist wohl auch das berühmte Green-Washing am Werk…
Interessant war festzustellen wie klein der Kreis der interessierten offensichtlich ist – auf der Veranstaltung mit knapp 100 Teilnehmern waren mir durch die Veranstaltungen bei Energie-Konsens drei Personen bereits bekannt.

27.03.2014 Energieeffizienz bei Waschschleudermaschinen

Der Workshop des DTV in Belgien hat stattgefunden. Leider war die Teilnehmerzahl mit 7 sehr gering. Dafür ist bei diesen sieben das Thema ganz klar angekommen. Es kann allerdings festgehalten werden, das in vielen Wäschereien das Energieeinsparungspotential durch den Einsatz einfachster Hilfsmittel (z.B. Vermeidung von Unterbeladung, Leckagen bei der Druckluftversorgung, schlechte Isolationen an der Verrohrung / Dampferzeugung) enorm ist. Eine Eliminierung dieser Umstände würde neben dem ökologischen Nutzen dem Wäscher auch einen ökonomischen Vorteil bringen. Hier ist noch eine Menge Aufklärung zu leisten.

13.03.2014 Jahrestagung bei Reinigungssysteme

Habe das Projekt „Green Transformation“ unserem Außendienst vorgestellt. Nun sind alle Kollegen an Bord. Stimmung war gemischt – von „das brauchen wir unbedingt“, bis „gibt es nichts wichtigeres“. Naja, hier und da ist noch etwas Überzeugungsarbeit zu tun.

12.03.2014 Deutscher Textilreinigerverband - Ausschuss für Technik und Umweltschutz

Nächstes Treffen hat stattgefunden. Auch die Brancheninitiative zum Thema Energieeffizienz geht voran. Zunächst sollen Daten aufgenommen werden um einfache Empfehlungen aussprechen zu können. Ich hoffe, da finden wir noch ein paar Mitstreiter. Sonst ist die Datenlage etwas dünn.

06.03.2014 Lieferantenselbstauskunft

Haben unsere Fragebogen zur Lieferantenselbstauskunft um den Part Klimaschutz erweitert und können somit besser auf die Supply Chain eingehen – angewandte klima:akademie!

27.02.2014 Sustainable Supply Chain – klimafreundliche Beschaffung / Klimaakademie V

Nächster Baustein hat stattgefunden. Jetzt geht es um die Lieferkette. Auch unsere Auszubildende nahm am Baustein teil. Somit waren wir 4 BÜFAianer. Habe viel über nachhaltige resp. klimafreundliche Beschaffung gelernt. Besonders gut kamen die Testmaterialien zum CO2-Fußabdruck an (Schweizer Schokolade!)

26.02.2014 2. Workshop bei RS mit Herrn Pelzl

Zweiter Workshop hat stattgefunden. Ziele und insbesondere die Wege werden konkreter. Wir treffen uns nun monatlich, um voran zu kommen. Beim PCF geht es dank externer Beratung nun voran. Über einen Klimaschutzaktionstag können die Kollegen für das Thema sensibilisiert werden.

10.02.14 Dr. Alexander Rohde: Wer kann uns helfen?

Jetzt geht es richtig los! Kontaktaufnahme mit PCF / LCA-Spezialisten. Sehr interessante Gespräche geführt. Da kann uns wirklich geholfen werden! Konkrete Angebote kommen die Tage.

06.02.14 Dr. Alexander Rohde: Viertes Modul der klima:akademie "Produktintegration – der Markt der Zukunft ist grün"

Nächstes Modul steht an. Wieder aufs gewohnte Niveau zurück gekommen! Endlich etwas über die Bilanzierung von Treibhausgasen gelernt! Bislang – zumindest für einen Chemiker – der beste Baustein! Life Cycle Assesment (LCA), Product Carbon Footprint (PCF), Company Carbon Foodprint (CCF) – wer sich hierfür interessiert, der wäre bei diesem Baustein genau richtig! Ich befürchte allerdings, dass ich noch an der Oberfläche kratze – da kommt noch mehr! Hört sich vielleicht nicht normal an, aber jetzt wird es interessant! Nun ist mir auch etwas klarer geworden: Mut zur Lücke beim PCF. Daten, die nicht zur Verfügung stehen, müssen durch Annahmen ausgetauscht werden! Wichtig ist dabei, dass auch alles richtig dokumentiert und kommuniziert wird!

06.02.14 Elke Lichtenberg: Viertes Modul der klima:akademie "Produktintegration – der Markt der Zukunft ist grün"

Spontan habe ich mit Herrn Rohde besprochen, dass ich auch mitkomme. Gute Entscheidung, der Termin hat sich gelohnt. Die theoretische Einführung in die Instrumente war sehr gelungen. Die Gruppenarbeit mit den Produkten kurzweilig. Sowas wäre auch eine schöne Sache für unser regelmäßiges ESHQ-Azubi-Projekt. Es war toll, das wir so viele von BÜFA waren. Da wurde es gleich konkreter, aber ohne Experte kommen wir nicht weiter. Schöne Tipps am Rande z.B. die Frosta Internetseite mit den Product Carbon Footprints oder auch die Diskussion über Spiele zu diesem Thema. Können wir die bekommen?

21.01.14 Dr. Alexander Rohde: Chemie3

Wir gehen unser nächstes Nachhaltigkeitsprogramm an. BÜFA Reinigungssysteme ist – mit Unterstützung der Holding – Modellunternehmen dieses Nachhaltigkeitspiloten der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), des Verbands Chemischer Industrie (VCI) und des Bundesarbeitgeberverbands Chemie (BAVC). Informationen dazu finden sich unter www.chemiehoch3.de. Die Chemie ist da auf einem neuen Weg – und wir sind ganz vorn dabei! Da werden die Sorgen der letzten Woche noch einmal verringert.

16.01.14 Dr. Alexander Rohde: Gespräch mit Herr Hoffmann von CDP (Carbon Disclosure Project)

Matthias Wach und ich durften ein sehr interessantes Gespräch mit Herrn Hoffmann vom Carbon Disclosure Project führen. Weitere Infos werden uns zugesandt. Sorgen von Vorgestern konnten deutlich reduziert werden!

14.01.14 Dr. Alexander Rohde: Einbindung der Lieferanten

Erste Kontaktaufnahmen zu Vorlieferanten wegen Product Carbon Footprint (PCF). Die würden alle wohl gerne, können uns allerdings nicht immer helfen. Daten liegen kaum vor! Das wird noch ein Spaß. Haben wir uns da zuviel vorgenommen? Nicht bei den ersten Schwierigkeiten resignieren!!!

08.01.14 Elke Lichtenberg: Telefonat mit Herrn Meyer von Nehlsen

Aufgrund unserer aktiven Vernetzung im Erfahrungsaustauschkreis Umweltschutz bekam ich einen Rückruf von Herrn Meyer von Nehlsen. Ich stellte kurz unser Projekt vor und fragte nach einfachen Texten oder Instrumenten zur Einarbeitung in das Thema. Nach einem interessanten Austausch hat er uns kurzerhand zum Kaffee eingeladen. Nehlsen sei ja nicht weit weg und dann könnte er uns berichten wie Nehlsen anfing. Was sind wichtige Schritte zu Beginn und was macht Probleme. Der Termin ist am 19.03.2014. Ich bin gespannt.

07.01.14 Dr. Alexander Rohde: Managing CO2 Emissons in the Chemical Industry

Verspätetes Weihnachtsgeschenk ist eingetroffen – ein 400 Seiten dicker Schmöker zu genau unserem Thema liegt mir nun vor. Nach erstem Querlesen ein sehr interessantes Werk. Mein sehnlichst gewünschtes Werkzeug?