Projekt &quot;Produktbewertung Klebeband&quot;: Die Teilnehmer erarbeiteten, wie sich die Umweltauswirkungen reduzieren lassen. <br />Bild: energiekonsens
Projekt "Produktbewertung Klebeband": Die Teilnehmer erarbeiteten, wie sich die Umweltauswirkungen reduzieren lassen.
Bild: energiekonsens
13.02.2014

Produktintegration – der Markt der Zukunft ist grün

Rückblick zum vierten Modul der energiekonsens klima:akademie

  

Am Donnerstag, 6. Februar, fand in Bremen das vierte Modul der energiekonsens klima:akademie statt. Die Dozentin Dr. Ulrike Eberle hat die Inhalte für Sie zusammengefasst.


Dr. Ulrike Eberle, corsus-corporate sustainability

Um ein umweltverträglicheres Produkt bzw. eine umweltverträglichere Dienstleistung zu entwickeln, ist es unerlässlich, den gesamten Lebenszyklus zu betrachten – von der Gewinnung der Rohwaren über die Produktion, Distribution und Nutzung bis hin zum Recycling bzw. der Entsorgung.

  • Um die Umweltauswirkungen verschiedener Entwicklungsoptionen für Produkte und Dienstleistungen vergleichend bewerten zu können, benötigen Unternehmen Werkzeuge.
  • Die Ökobilanz, deren Durchführung über die ISO 14040/44 genormt ist, ist das Werkzeug, das die validesten Ergebnisse liefert.
  • Produktentwickler müssen daher beachten, dass die meisten Weichenstellungen für die Umweltauswirkungen eines Produktes oder einer Dienstleistung bereits in der Entwicklungsphase getätigt werden.